Zum Inhalt springen

Journalisten-Workshop 2017: „Doping, Russland und was ist mit den nächsten Olympischen Spielen?“

Datum: 26.10.2017

"Aus Sicht der NADA darf und kann es so nicht weitergehen. Es geht um die sauberen Athletinnen und Athleten, die Antworten und Entscheidungen sowie das Recht auf Chancengleichheit und faire Wettbewerbe haben wollen", sagte Dr. Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) während ihrer Willkommensrede am Vormittag des diesjährigen Journalisten-Workshops zum Stand des Reformprozesses der internationalen Anti-Doping-Arbeit. 

An der Diskussionsrunde zum Thema „Doping, Russland und was ist mit den nächsten Olympischen Spielen“ nahmen am Nachmittag neben der NADA-Vorstandsvorsitzenden zudem Hajo Seppelt (Journalist), Joseph de Pencier (Institute of National Anti-Doping Organisations), Rune Andersen (Anti-Doping Norway) und Michael Ask (Anti Doping Danmark) teil. Im Zentrum der Diskussion stand der bisherige Erneuerungsprozess nach den Enthüllungen des systematischen Dopings im russischen Sport durch die Whistleblower Juliya und Vitali Stepanov. 

Am Vormittag hatte die NADA für die anwesenden Journalisten drei Stationen vorbereitet. Gemeinsam mit dem Leiter des Projektes SafeYou, Professor Dr. Ralf Brand, Sportpsychologe der Universität Potsdam, informierte die NADA die Teilnehmerinnen und Teilnehmern über das Thema „Doping im Fitness- und Breitensport“. Mit der für die NADA tätigen Kontrolleurin Dr. Annette Claus der Firma PWC, stellte die NADA an verschiedenen Beispielen die Kontrollplanung und Kontrolldurchführung vor. 

NADA-Vorstandsmitglied Dr. Lars Mortsiefer erläuterte den Verfahrensablauf bei Meldepflicht- und Kontrollversäumnissen: „Das Regelwerk ist komplex. Nicht jeder nicht erfolgreiche Kontrollversuch ist unmittelbar ein sogenannter „Strike“. Außerdem sieht der Nationale Anti-Doping Code (NADC) erst dann rechtliche Konsequenzen vor, wenn eine Athletin oder ein Athlet drei Strikes in 12 Monaten gesammelt hat. Wir nutzen daher die Chance beim Journalisten-Workshop, mit den teilnehmenden Medienvertretern den NADC und seine Ausführungsbestimmungen zu vertiefen und Fragen zu beantworten.“

Die Diskussionsrunde bildete auch in diesem Jahr den Abschluss des Journalisten-Workshops in Bonn. Die Diskussion wurde live auf dem Facebook-Kanal der NADA übertragen und kann dort in einem Video eingesehen werden.

Folgend finden Sie die Begrüßungsrede von Dr. Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der NADA.


--English-- 


Journalists Workshop 2017: "Doping, Russia and what about the next Olympic Games?"

"From NADA’s point of view, we cannot continue like this. There are all the clean athletes who want to have answers and decisions, as well as the right to equal opportunities and fair competitions," said Dr. Andrea Gotzmann, Chairperson of NADA’s Executive Board during her welcome speech in the morning of this year's journalists workshop on the progress of the reforms in international anti-doping.

In the afternoon, alongside NADA's Chairperson, further renowned panelists in the debate on "Doping, Russia and what about the next Olympic Games" were, Hajo Seppelt (Journalist), Joseph de Pencier (Institute of National Anti-Doping Organisations), Rune Andersen (Anti-Doping Norway) and Michael Ask (Anti Doping Danmark). Their exchange focused on the current renewal efforts following the revelations on systematic doping in Russia by whistleblowers Juliya and Vitali Stepanov.

In the morning session, NADA had prepared three information stalls for the attending journalists. Sport psychologist Professor Dr. Ralf Brand of the University of Potsdam and project head for SafeYou joined NADA to explain doping in fitness and mass sports. DCO Dr. Annette Claus from PWC shared her experience in control planning and execution.  

NADA Board Member Dr. Lars Mortsiefer illustrated the procedures for whereabouts failures, "The rules are complex. Not all unsuccessful test attempts automatically become a so-called "strike". Besides, the National Anti-Doping Code (NADC) does provide legal implications only after an athlete has accumulated three strikes in 12 months. The journalists’ workshop is a great opportunity to further explain the anti-doping rules and promote facts and information among our colleagues from the media.” 

Once more, the discussion session concluded NADA’s journalists workshop in Bonn. The discussion was broadcasted live on Facebook and can be watched on NADA’s Facebook channel by video.

Following, you will find the welcome speech by Dr. Andrea Gotzmann, Chairperson of NADA‘s Executive Board.