Zum Inhalt springen

NADA schließt auch im Fall Sofia Benfares die sportrechtlichen Ermittlungen ab

13.05.2024

Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) hat auch das sportrechtliche Ergebnismanagementverfahren gegen die Leichtathletin Sofia Benfares abgeschlossen. Die Ermittlungen der NADA ergaben, dass die Athletin gegen die Anti-Doping-Bestimmungen des Anti-Doping-Codes des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (ADC DLV) verstoßen hat. Es handelt sich um einen Verstoß gegen Artikel 2.1 Vorhandensein einer verbotenen Substanz. Als Sanktion legt die NADA eine Sperre von 4 Jahren fest. Alle Wettkampfergebnisse von Sofia Benfares, die in dem Zeitraum vom 11.01.2024 (Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen) bis zum 26.02.2024 (Beginn der vorläufigen Suspendierung) erzielt wurden, sollen mit allen daraus entstehenden Konsequenzen, einschließlich der Aberkennung von Medaillen, Punkten und Preisen annulliert werden.

Die NADA hat bei der Athletin die Substanz Erythropoetin (EPO) (Substanzklasse S2. der Verbotsliste der Welt Anti-Doping Agentur (WADA)) nachgewiesen. Sie stellt eine zu allen Zeiten verbotene Substanz im Sinne der Anti-Doping-Bestimmungen dar.
 
Auf der Grundlage des seit Januar 2021 gültigen Welt Anti-Doping Code (WADC) bestimmt die NADA nach Abschluss des von ihr geführten sportrechtlichen Ergebnismanagementverfahrens die Sanktionen für festgestellte Verstöße gegen Anti-Doping-Bestimmungen. Im sogenannten Sanktionsbescheid fasst die NADA alle relevanten Umstände sowie die daraus folgenden Konsequenzen für die Athletin bzw. den Athleten zusammen. Die Athletin oder der Athlet hat dann innerhalb einer durch den WADC vorgegebenen 20-Tage-Frist die Möglichkeit, die Feststellungen der NADA zu akzeptieren oder die Einleitung eines Disziplinarverfahrens beim Deutschen Sportschiedsgericht (DIS) zu verlangen. Akzeptiert die Athletin oder der Athlet das Ergebnis der NADA erlässt die NADA eine entsprechende Entscheidung. 

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Saarbrücken bleibt von der Entscheidung der NADA im sportrechtlichen Verfahren unberührt.


-- English --

NADA Germany also concludes sports law investigations in the Sofia Benfares case

The National Anti Doping Agency of Germany (NADA Germany) has also concluded the results management proceedings under sports law against the athlete Sofia Benfares. NADA Germany's investigations revealed that the athlete had violated the anti-doping rules of the German Athletics Federation's Anti-Doping Code (ADC DLV). This is a violation of Article 2.1 Presence of a Prohibited Substance. NADA Germany has imposed a 4-year ban as a sanction. All competition results achieved by Sofia Benfares in the period from 11 January 2024 ( Anti-Doping Rule Violation) to 26 February 2024 (start of the provisional suspension) shall be annulled with all resulting consequences, including the disqualification of medals, points and prizes.

NADA Germany has detected the substance Erythropoietins (EPO) ( Substance Class S2. of the World Anti-Doping Agency (WADA) Prohibited List) in the athlete. It is a prohibited substance at all times within the meaning of the anti-doping rules.
 
On the basis of the World Anti-Doping Code (WADC), which has been in force since January 2021, NADA Germany determines the sanctions for any Anti-Doping Rule Violations found after the conclusion of the results management procedure under sports law. In the letter of charge, NADA Germany summarises all relevant circumstances and the resulting consequences for the athlete. The athlete then has the option of accepting NADA Germany's findings or requesting the initiation of disciplinary proceedings at the German Court of Arbitration for Sport (DIS) within a 20-day period stipulated by the WADC. If the athlete accepts the consequences explained in the letter of charge, NADA Germany will issue a decision in accordance with the sanction specified in the sanction notice.

The criminal investigation of the Saarbrücken Public Prosecutor's Office remain unaffected by NADA Germany's decision in the sports law proceedings.