Zum Inhalt springen

Ruderer Philipp-André Syring wegen Verstoßes gegen Anti-Doping-Bestimmungen für 24 Monate gesperrt

Datum: 15.02.2021

Das internationale Sportschiedsgericht (CAS) hat am 28. Januar 2021 den internationalen Ruder-Spitzenathleten Philipp-André Syring gemäß Artikel 2.4 und 10.3.2 der Anti-Doping-Bestimmungen des Deutschen Ruderverbandes e.V. wegen Verstoßes gegen die Meldepflichten für 24 Monate gesperrt. Der Athlet hatte innerhalb von 12 Monaten dreimal ein Meldepflicht-/Kontrollversäumnis begangen. Der CAS entschied zudem, dass dem Athleten sämtliche Wettkampfergebnisse zwischen dem 21. Juni 2018 und dem 8. April 2019 abzuerkennen sind.

Die NADA hatte gegen den erstinstanzlichen Schiedsspruch des Deutschen Sportschiedsgerichts vom 14. April 2020 Rechtsmittel beim CAS eingelegt. Das Deutsche Sportschiedsgericht erkannte zwar damals einen Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen des Athleten, legte jedoch mit einem Jahr Sperre eine deutlich geringere als die im Anti-Doping-Regelwerk vorgesehene Standardsanktion von zwei Jahren Sperre für einen Verstoß gegen die Meldepflichten fest. Der CAS hob den erstinstanzlichen Schiedsspruch des Deutschen Sportschiedsgerichts nun auf und folgte im Übrigen den Anträgen der NADA zur verschuldensabhängigen Sanktionshöhe und der regelkonformen Aberkennung von Wettkampfergebnissen. Die Entscheidung des CAS hat unmittelbare Rechtswirkung und ist nur noch vor dem Schweizerischen Bundesgericht anfechtbar.

Gemäß den einschlägigen Verfahrensvorschriften des CAS kann der Schiedsspruch vom CAS veröffentlicht werden.

--English-- Informatorische Übersetzung // informational translation

Rowing athlete Philipp-André Syring banned for 24 months for Anti-Doping Rule Violation

On 28 January 2021, the International Court of Arbitration for Sport (CAS) suspended the top international rowing athlete Philipp-André Syring for 24 months in accordance with Articles 2.4 and 10.3.2 of the Anti-Doping Rules of the German Rowing Association (Deutscher Ruderverband e.V.) for Whereabouts Failures. The athlete had committed filing failures/missed tests three times within 12 months. CAS also ruled that the athlete should be disqualified from all competition results between 21 June 2018 and 8 April 2019.

NADA had appealed to CAS against the first-instance arbitral award of the German Court of Arbitration for Sport of 14 April 2020. At that time, the German Court of Arbitration for Sport recognised that the athlete had committed an anti-doping rule violation, but imposed a ban of one year, which is significantly lower than the standard sanction of two years for Whereabouts Failures as provided for in the anti-doping rules. CAS has now overturned the first-instance arbitral award of the German Court of Arbitration for Sport and otherwise followed NADA's motions on the amount of the sanction based on fault and the disqualification of competition results in accordance with the rules. The CAS decision has immediate legal effect and can only be appealed to the Swiss Federal Supreme Court.

In accordance with the relevant procedural rules of the CAS, the arbitral award may be published by the CAS.