Skip to Content

NADA leitet Disziplinarverfahren gegen ehemaligen deutschen Eisschnellläufer ein

Datum: 10.05.2019

Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) leitet ein sportrechtliches Disziplinarverfahren vor dem Deutschen Sportschiedsgericht (DIS) gegen den ehemaligen Eisschnellläufer Robert Lehmann-Dolle wegen eines möglichen Verstoßes gegen Anti-Doping-Bestimmungen ein.

Aufgrund eines Whistleblowerhinweises und in enger Zusammenarbeit mit der Schwerpunktstaatsanwaltschaft München I erhielt die NADA Erkenntnisse bezüglich eines möglichen Dopingverstoßes von Herrn Lehmann-Dolle in einem sportrechtlich nicht rechtsverjährten Zeitraum vor 2015. Die daraufhin eingeleiteten Ermittlungen der NADA in den letzten Wochen verdichteten den Verdacht.

Die NADA übernimmt für die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) das Ergebnismanagement- und Disziplinarverfahren. Die NADA tritt vor dem Deutschen Sportschiedsgericht als Verfahrenspartei auf. Die Entscheidung über einen Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen trifft das zu bestellende Schiedsgericht.

Das Schiedsverfahren ist grundsätzlich nicht öffentlich und unterliegt der Verschwiegenheit. Die NADA wird daher keine inhaltlichen Statements während des laufenden Verfahrens abgeben oder dieses kommentieren. Das Ergebnis des Schiedsverfahrens wird gemäß den anwendbaren Vorschriften des Nationalen Anti-Doping Codes (NADC) und der DIS-Sportschiedsgerichtsordnung veröffentlicht werden.

Die strafrechtlichen Ermittlungen der Schwerpunktstaatsanwaltschaft München I zur "Operation Aderlass" sind von diesem sportrechtlichen Verfahren der NADA unabhängig. Sollten sich weitere Erkenntnisse ergeben, die auf mögliche Verstöße gegen Anti-Doping-Bestimmungen hinweisen, wird die NADA auch diesen nachgehen und gegebenenfalls weitere Disziplinarverfahren einleiten.


-- Englisch --


NADA initiates disciplinary proceedings against former German speed skater

The National Anti Doping Agency of Germany (NADA) is initiating disciplinary proceedings under sports law before the German Sports Arbitral Tribunal (DIS) against the former speed skater Robert Lehmann-Dolle due to a possible anti-doping rule violation.

Based on a whistleblower report and in close cooperation with the Munich Public Prosecutor's Office I, NADA received information concerning Mr. Lehmann-Dolle with regard to a possible anti-doping rule violation in a period prior to 2015 which does not fall under the statute of limitations of sports law. Subsequently, NADA conducted investigations in the last few weeks, which have substantiated the allegation.

NADA is taking over the results management and disciplinary proceedings for the German Speed Skating Association (DESG). NADA acts as litigant before the German Sports Arbitration Court. The decision on an anti-doping rule violation will be made by the arbitral tribunal, which has to be appointed.

In general, arbitral proceedings before the DIS are not open to the public and are subject to confidentiality. Therefore, NADA will not give any content-related statements or comments during the ongoing proceedings. The outcome of the disciplinary proceedings will be publically disclosed in accordance with the applicable provisions of the National Anti-Doping Code (NADC) and the DIS Sports Arbitration Rules.

The criminal investigations of the Munich Public Prosecutor's Office I in the "Operation Aderlass" are independent of NADA's proceedings under sports law. In case of further findings indicating any possible anti-doping rule violation, NADA will take up corresponding investigations and, if necessary, initiate further disciplinary proceedings.