Zum Inhalt springen

Gemeinsames Treffen von NADA und Athleten Deutschland

Datum: 16.07.2019

Vertreter/-innen von Athleten Deutschland e.V. und der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) trafen sich kürzlich zu einem gemeinsamen Austausch in Bonn.

Anlass des Treffens war die Auswertung der aktuellen Erkenntnisse aus der "Operation Aderlass" in Seefeld und Erfurt für das Dopingkontrollsystem und die Präventionsarbeit der NADA sowie die Auswirkungen auf die Athleten/-innen in Deutschland.

Athleten Deutschland e.V. und die NADA sind sich einig, dass die vorliegenden Informationen zum anscheinend jahrelang systematisch betriebenen Blutdoping durch den Erfurter Arzt Mark S. weitreichende Konsequenzen für die nationale und internationale Anti-Doping-Arbeit haben.

Beide Seiten betonen aber, dass die nun zu ergreifenden Maßnahmen umfassend sein und alle am Spitzensport Beteiligten einbeziehen müssen. Athleten/-innen und Athletenbetreuer/-innen, also Trainer/-innen, Physiotherapeuten/-innen, Ärzte/-innen usw. sowie Funktionäre/-innen müssen gleichermaßen das Bekenntnis zum sauberen Sport ohne Doping regelmäßig erneuern, konsequent umsetzen und nachhaltig gestalten.

Das bedeutet konkret, dass der von der NADA implementierte Grundsatz von "Prävention und Kontrolle" nicht nur für Athleten/-innen zur Anwendung kommt, sondern auch Athletenbetreuer/-innen im weitesten Sinne erfassen soll. NADA und Athleten Deutschland e.V. stimmen überein, dass dazu auch alle am Leistungssport beteiligten Spitzenfunktionäre/-innen und führende Verantwortungsträger/-innen im Sportverband gehören. Dies ist für die Glaubwürdigkeit im Kampf gegen Doping unverzichtbar.

Ziel von NADA und Athleten Deutschland e.V. ist es daher, einheitliche und valide Standards für Athletenbetreuer/-innen und die Sportverbände zu etablieren. Im Hinblick auf die Entsendung von betreuendem Personal zu großen internationalen Sportveranstaltungen strebt die NADA an, dass zukünftig "Unbedenklichkeits-Checks" für Athletenbetreuer/-innen im Bereich Anti-Doping durchgeführt werden sollten, bevor eine Nominierung des Athletenbetreuers/ der Athletenbetreuerin z.B. für die Olympischen Spiele erfolgen kann.

Diese Prüfung erweitert die bestehende Praxis von Ehren- und Verpflichtungserklärungen und dient dem Zweck, Athleten/-innen und Athletenbetreuer/-innen insoweit gleich zu behandeln.

Die NADA wird unter Einbeziehung von Athleten Deutschland e.V. die Federführung bei der Erarbeitung von Konzept- und Umsetzungsansätzen übernehmen und auf die zuständigen Ansprechpartner/-innen beim Bundesministerium des Inneren für Bau und Heimat (BMI) sowie dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zugehen.

-- Englisch --


Joint meeting between NADA and Athleten Deutschland

Representatives of the German athletes' association Athleten Deutschland e.V. and the National Anti Doping Agency of Germany (NADA) recently met for a joint exchange in Bonn.

The meeting was occasioned by the analysis of the current findings from "Operation Aderlass" in Seefeld and Erfurt for the doping control system and NADA's preventive efforts, as well as their effects on the athletes in Germany.

Athleten Deutschland e.V. and NADA agree that the information received on blood doping that physician Mark S. from Erfurt apparently conducted systematically for years must have comprehensive consequences for the national and international fight against doping.

Both parties emphasize, however, that the measures to be taken now have to be comprehensive and include all parties involved in top-class sport. Athletes and athlete support personnel, i.e. trainers, physiotherapists, doctors, etc., as well as officials, equally have to regularly reaffirm their commitment to clean sport without doping, consistently implement and sustainably practice their commitment.

Specifically, this means that the principle of "prevention and control" implemented by NADA not only applies to athletes, but that athlete support personnel in the widest sense are to be included as well. NADA and Athleten Deutschland e.V. agree that all top officials involved in top-class sport and leading responsible officers in the sport associations are included in this. This is an indispensable step to ensure credibility in the fight against doping.

NADA and Athleten Deutschland e.V. therefore aim to establish consistent and valid standards for athlete support personnel and sport associations. In light of deployment of support personnel at large international sport events, NADA strives to introduce anti-doping "clearance checks" for athlete support personnel in future. These are to be completed by any athlete support before they can be nominated, e.g. for the Olympic Games.

This review expands the current practice of formal statements and commitment declarations in order to treat athletes and athlete support personnel equally in this respect.

NADA will take the lead in developing concept and implementation approaches with the involvement of Athleten Deutschland e.V. It will approach the competent contacts at the Federal Ministry of the Interior, Building and Community and the German Olympic Sports Confederation.