Zum Inhalt springen

NADA leitet Verfahren gegen Björn Thurau ein

Datum: 02.02.2021

Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) hat ein Ergebnismanagementverfahren auf der formalen Grundlage des Nationalen Anti-Doping Codes 2021 (NADC21) und der Anti-Doping-Bestimmungen des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gegen den ehemaligen internationalen Profiradsportler Björn Thurau wegen mehrerer möglicher Verstöße gegen Anti-Doping-Bestimmungen eingeleitet.

Im Zuge der Ermittlungen in der "Operation Aderlass" und in enger Zusammenarbeit mit Antidoping Schweiz und der Staatsanwaltschaft München I erhielt die NADA Erkenntnisse bezüglich mehrerer dopingrelevanter Sachverhalte des Athleten in einem sportrechtlich nicht rechtsverjährten Zeitraum von 2011 bis 2014.

Es handelt sich um konkrete Anhaltspunkte, die einen regelwidrigen Gebrauch von Dopingsubstanzen und Dopingmethoden, deren unzulässigen Besitz sowie das sportrechtlich unzulässige Inverkehrbringen und Verabreichen von Dopingsubstanzen und Dopingmethoden an Dritte durch den Athleten über einen Zeitraum von mehreren Jahren nicht ausschließen.

Die NADA hat den Athleten sowie die Welt Anti-Doping Agentur (WADA), den internationalen Sportfachverband (UCI) und den nationalen Sportfachverband (BDR) über die Einleitung des Verfahrens benachrichtigt. Der Athlet hat unter anderem das Recht zur Stellungnahme. Die NADA entscheidet nach Abschluss des Ergebnismanagementverfahrens über den Erlass eines Sanktionsbescheids und die Einleitung des Disziplinarverfahrens vor dem Deutschen Sportschiedsgericht.

Ergebnismanagement- und Disziplinarverfahren in Anti-Doping-Streitigkeiten sind grundsätzlich nicht öffentlich. Unter Verweis auf das laufende Verfahren wird die NADA daher bis zum Abschluss des Falles keine weitergehenden Auskünfte geben.

 

--English-- Informatorische Übersetzung // informational translation

NADA initiates proceeding against Björn Thurau

The National Anti Doping Agency of Germany (NADA) has initiated a results management proceeding on the formal basis of the National Anti-Doping Code 2021 (NADC21) and the anti-doping rules of the German Cycling Federation (BDR) against former international professional cyclist Björn Thurau for several possible anti-doping rule violations.

In the course of the investigations in "Operation Aderlass" and in close cooperation with Antidoping Switzerland and the Munich I Public Prosecutor's Office, NADA received findings regarding several doping-relevant facts of the athlete in a period from 2011 to 2014 that is not legally time-barred under sports law.

These are concrete indications that do not exclude the athlete's use of doping substances and doping methods in violation of the rules, their inadmissible possession as well as the placing on the market and administration of doping substances and doping methods to third parties by the athlete over a period of several years, which is inadmissible under sporting law.

NADA has notified the athlete as well as the World Anti-Doping Agency (WADA), the International Sports Federation (UCI) and the National Sports Federation (BDR) of the initiation of the proceeding. Among other things, the athlete has the right to make a statement. After completion of the results management procedure, NADA decides on the issuing of a sanction notice and the initiation of disciplinary proceedings before the German Court of Arbitration for Sport.

Results management and disciplinary proceedings in anti-doping proceedings are generally not public. With reference to the ongoing proceeding, NADA will therefore not provide any further information until the case has been concluded.